First day 

Die kleinen Dinge bereiten Freude; da meine Schwester und ich das online Check-in zuhause nicht benutzt haben, kam es wie es kommen sollte und wir kriegten am Check-in Schalter in Zürich gesagt, dass wir nicht nebeneinander sitzen können. Ein kleiner Dämpfer, mehr war das für uns nicht – da wir eh geplant hatten, viel zu schlafen (daraus wurde später nur 1h). Beim Boarding allerdings wurde dann meine Boardkarte abgelent und weder der Mitarbeiter noch ich wussten was los war. Nach einiger Zeit kam dann eine Mitarbeiterin und sagte uns, dass sie uns noch Plätze nebeneinander besorgen konnten. Süss 😀 11h und 2 Filme später kamen wir in Bangkok an und stiegen dann in denn nächsten Flieger Richtung Vietnam. In Vietnam angekommen wurden wir überhäuft von Eindrücken.. überall ist so viel los. Wir entschieden uns unsere Rucksäcke in unsere Unterkunft zu stellen un per Fuss die Stadt zu erkunden. Wir stiessen auf Märkte, Pärke, Streetfood und gaaaaanz viele Motorradfahrer. Ich entschuldige mich, dass ich dieses Wort benutze aber hier gilt wirklich: YOLO. Alle fahren hupend und wild durch die Gegend. Aber ich muss sagen, dass dies sehr eindrücklich ist. Es funktioniert. Irgendwie. Anstatt ein Auto benutzen hier 4-köpfige Familien ein Motorrad um von A nach B zu gelangen 😀
Morgen ist der Start unseres Freiwilligenprojektes. Meine Vorfreude ist riesig und natürlich werde ich dich auf dem Laufendem halten. ☺

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s